Einträge: Beiträge | Kommentare

Iran boykottiert Buchmesse

1 Kommentar

buchmesse-iran

Sind wir mal ehrlich, der Iran ist weder für die besondere Beachtung von Menschenrechten, noch für die Meinungsfreiheit bekannt. Gelegentlich wird es aber lächerlich, so beispielsweise der diesjährige Boykott der Frankfurter Buchmesse.

Iran vs. Rushdie

Als Salman Rushdie 1998 die „Satansichen Verse“ veröffentlichte, ging ein Aufschrei durch die radikal-islamische Welt. Der Iran ging sogar soweit, den Schriftsteller mit einer Fatwa zu belegen und sich für die Tötung des britischen Schreiberlings stark zu machen. Und irgendwie hat sich die iranische Regierung noch immer nicht beruhigt, was Rushdie angeht.

Mit seinem neusten Werk „Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte“ ist dieses Jahr Rushdie auch auf der Buchmesse in Frankfurt vertreten und erdreistet sich sogar, eine Rede bei der Auftaktspressekonferenz am Dienstag zu halten. Das geht den Iranern so richtig gegen den Strich, dass sie ihre Teilnahme an der Messe gleich ganz abgesagt haben.

Ja, das ist eigentlich eine ernste Sache, insbesondere wenn man bedenkt, dass Salman Rushdie jahrelang nur noch mit Polizeischutz auf die Straße gehen konnte. Aber man möchte der iranischen Regierung doch zurufen, dass sie nicht ganz so verklemmt sein sollen, wenn sie wieder in den Kreis der Weltgemeinschaft aufgenommen werden möchten. Der verdammte Spielplatz ist doch groß genug, dass jeder mit seinen eigenen Förmchen spielen kann.

  1. Fabrizio says:

    Ich denke da hat man nichts verpasst. Wer nicht kommt muss nicht gehen. Und tschüss.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg