Einträge: Beiträge | Kommentare

Trude Simonsohn: “Noch ein Glück”

Keine Kommentare

trude-simonsohn-frankfurt

Seit 1955 lebt Trude Simonsohn in Frankfurt. Wie viele Holocaust-Überlebende hat sie Schreckliches erlebt, schafft aber immer wieder den Sprung von Tragik, Trauer und Zorn zu den schönen und glücklichen Momenten im Leben, die sie dann in exzellenter Weise literarisch verpackt.

Bereits 2008 erschien das Hörbuch „Trude Simonsohn erzählt aus ihrem Leben: Trude gib nich’ auf! Der Hitler wird draufgehn und Du wirst weiterleben“ und noch in diesem Monat veröffentlicht die inzwischen 92-jährige das Buch „Noch ein Glück“. Gemeinsam mit der Frankfurter Sozialwissenschaftlerin Elisabeth Abendroth beschreibt Simonsohn Episoden aus ihrem ereignisreichen Leben.

Nicht einfach nur eine weitere KZ-Geschichte

In Theresienstadt lernte die Wahlfrankfurterin ihren Mann Berthold Simonsohn kennen und lebte mit ihm eine Weile in Israel. Der Traum von einem Leben unter Gleichgesinnten hielt aber nur kurz. Für ihren Mann war das Hebräisch ein zu großes Hindernis. Als, auf Sprache fokussierter Intellektueller wollte er zurück nach Deutschland. Trude Simonsohn folgte ihrem Mann. „Heute kann ich sagen, dass ich vielleicht nicht in Deutschland, ganz sicher aber in Frankfurt zu Hause bin“, sagt Trude Simonsohn heute.

„Noch ein Glück“ ist nicht nur einfach ein weiterer Betroffenheitsroman, der die NS-Zeit an den Pranger stellt und all das Schlechte und Gemeine an das Tageslicht bringt, zu dem Menschen fähig sind. Für Trude Simonsohn gab es immer Licht und Schatten in ihrem Leben. Eine eindrucksvolle Lektüre, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Foto: Wallstein

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg